Attention!

Nach erholsamer Nacht wachte ich gut gelaunt, aber ein bisschen skeptisch aufgrund der neuen Schuhe im Hotelbett in Villersexel auf. Da kein Frühstück mit im Preis war, gab es ein paar Kekse, köstliche Müsliriegel und einen Apfel für einen ausgewogenen Start in den Tag. 🍎🍪 Nachdem es beim Packen des Rucksacks noch regnete verzogen sich die Wolken noch vor dem Beginn der Etappe und es klarte etwas auf. 😍 Aber was mach ich nun mit den alten Schuhen? 🤔 In der Plastiktüte zu unhandlich, für den Rucksack zu groß – okay ich gebe sie an der Rezeption ab! Möget ihr in Frieden ruhen, ihr galanten Treter, die ihr mich einst mit zahlreichen Blasen von Porto nach Santiago führtet und mich auch auf diesem Weg knapp 450km begleitet habt! 😢👟🙏

So ging es dann los, durch französische Höfe und Kleinorte auf nassen Wegen!

Kurz darauf ging es mal wieder in den Wald. Plötzlich ein lauter Schuss! Genau in die Richtung musste ich auch – na super! 🥴 Als ich auf dem markierten Weg durch den Wald spazierte und mich versuchte an die neuen Schuhe zu gewöhnen gab es ein plötzliches lautes hektisches Rufen: „Attention! Baguette Croissant Merci!“ (Letzte 3 Worte stehen für das was ich nicht verstehen konnte…). Es waren Jäger. Na toll! Also auf französisch in die Büsche zurückgerufen dass ich Pilger bin und auf dem Weg laufe. 🤷‍♂️🏃‍♂️ 50 Meter weiter standen dann 2 Jäger mit Gewehr und 2 Hunden vor mir. Keine Vorwürfe, nettes Bonjour und weiter geht’s. Leute Leute! 🙄 Kurz darauf kam dann bei meiner Pause in einer Schutzhütte plötzlich ein Schäferhund mischling (?) auf mich zugerannt – schleckte mich ab und rannte wieder ins Gebüsch. OKAY? 🤔 Wird Zeit dass ich aus dem Wald rauskomme fürs erste, dachte ich beim Weiterlaufen und kam zu diesem Wegabschnitt…

Wirklich?

Im Ernst? Na gut also aussenrum durchs Dickicht und gleich mal die neuen Schuhe auf Herz und Nieren geprüft. Danach lief es dann angenehmer weiter über Wege am sicheren Waldrand, über Radwege und durch kleine Ortschaften, deren Highlights für mich die überdachten Bushaltestellen sind, an denen eine kurze Pause, mit Schuhe ausziehen, möglich ist. 🚏😍

Idyllischer Wiesenweg…
… und Pilger der anderen Art 🐮

Danach gab es keine größeren Komplikationen mehr – Hallelujah! 😀 Nur mein rechtes Knie machte ein bissle Probleme, schmerzte ziemlich jeweils auf den ersten 5Minuten nach den Pausen. Denke und hoffe, dass es sich mit dem Einlaufen der Schuhe bessert. 🙏❤️ Neue Blasen gab es jedenfalls nicht!

Nach einer längeren Strecke über einen 6km langen Radweg, der auf einer ehemaligen Bahnstrecke geschaffen wurde, erreichte ich mein Etappenziel. Coole Sache, sogar die Sonne kam nochmals raus und beglückwünschte mich zum erfolgreichen Tag 18 auf dem Camino. 🌞 Die ältere Dame in der Herberge begrüßte mich mit Kaffee und Keksen – außerdem bekam ich ein wunderbares Abendessen mit guten französischen Gesprächen (soweit ich das überhaupt verstanden habe 😂🇨🇵) . Morgen früh dann noch ein kleines Frühstück und hoffentlich ein Tag ohne Zwischenfälle im Wald. 🌲🌳 Gute Nacht und Buen Camino! 🏃‍♂️🌠

Meine Heimat für heute Nacht in Vy-lès-Filain
Mit schönem Blick vom Balkon 👀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s