Nasse Füße und wunderbare Gastgeber

Heute meinte es der Himmel über dem Camino nicht so gut mit mir und schenkte mir jede Menge Regen und dichten Nebel. 🌫️☔ Der einzige Vorteil war, dass wohl auch die Jäger dadurch keine Lust hatten aktiv zu werden und so hatte ich einen ruhigen Tag. Stirnlampe, Regencape und Warnweste leisteten gute Arbeit auf den rund 30 Kilometern, die zu ca. 2/3 aus Autostraßen, zu 1/3 aus Wald- und Feldwegen bestanden. 🚙🌿🍂

Durch Regen und Nebel geht es Schritt für Schritt vorwärts in Richtung Négrondes
Der Nebel war teilweise richtig dicht… Zum Glück hatte ich…
… meine legendäre super liebenswerte Stirnlampe im erfolgreichen Einsatz! 💡Da geht jedem Pilger ein Licht auf!

Leider kann ich bei dem Wetter mal wieder keine Pause machen – so vergeht Kilometer um Kilometer, zwischendurch gibt’s ein Snickers im Laufen aus dem Rucksack. Die Füße weichen durch, 30km ohne Pause im Regen – ich ahne Schlimmes, was die Blasen angeht. Als ich bereits vor 15.00 Uhr mein Ziel erreiche ist jedoch Alles halb so wild – zwar sind die Füße tatsächlich ordentlich durchgeweicht, aber keine neuen Blasen haben sich dazugesellt. 😏👣

Zum Abschluss nochmal einige Kilometer entlang der Landstraße…
… und über Feldwege bis zum Tagesziel Négrondes. 🏁

Nach meiner Ankunft bekomme ich erstmal ein Begrüßungsbier vom älteren Ehepaar, sowie im Anschluss einen Kaffee zum Aufwärmen. 🍻☕ Die Beiden sind gespannt wo ich herkomme und wollen auch wissen wie die letzte Nacht war – sie hätten bereits einige Horrorgeschichten zu meiner letzten Unterkunft gehört. 🤭 Sie erzählen mir auch allerlei lustige Geschichten über verschiedene Pilger. Zum Beispiel war bereits 4 mal ein belgischer Pilger bei Ihnen, der mit Auto, Rad und zu Fuß pilgert. Er fährt am Morgen mit dem Auto von ‚A‘ nach ‚B‘ , anschließend mit dem Rad zurück von ‚B‘ nach ‚A‘ . Dort lässt er sein Rad dann stehen und pilgert zu Fuß wieder zu ‚B‘ . Am Abend oder am nächsten Morgen holt er dann wieder sein Fahrrad ab und es geht weiter. 🤷‍♂️ Sachen gibt’s? Er hat auch im Sommer bereits ein fünftes Mal angefragt, aber da er auf jegliche Art der Körperpflege verzichtet und bereits andere Pilger vergrault hat haben sie ihm diesmal gesagt, sie seien ausgebucht. 🤪

Während meine Socken, Handschuhe, Mütze und Schuhe am Kamin trocknen gibt’s ein gemeinsames großes Abendessen mit mehreren Gängen – der Bauch ist jetzt voll. Ich erzähle von meinen diversen Pasta-Abenteuern auf dem Camino und es wird viel gelacht – hier könnte ich es noch länger aushalten, ein neues kleines Pilgerparadies! ❤️ Zum perfekten Abschluss reserviert mir die Dame gleich noch die nächsten 3 Unterkünfte und es gibt Tipps auf welchen alternativen (Auto-)Straßen ich morgen laufen kann, ohne auf Jäger zu treffen. Auf dem eigentlichen Weg ist es mit viel Wald laut den Beiden am Sonntag zu viel Risiko. Frankreich – du und deine Jäger! 🤷‍♂️ Wünsche euch einen schönen Abend und buen camino! 🏃‍♂️🌠

Die Schuhe trocknen am Feuer! 🔥 Buen KAMINO! 🤪

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s